zum Inhalt zum Menü

Post-Corona-Stadtmanagement: Wie Städte in Zukunft organisiert werden

Arbeits­kreis 4 am 11. 11. 2021 von 09:00 - 11:30 Uhr

im Livestream

icon

Block 1: Datennutzung und Datenauswertung in den Städten

Sektionschefin Mag.a

Maria Ulmer

Stellvertreterin des Generalsekretärs
Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

Sektionschefin Mag.a
Maria Ulmer

Dipl.-Ing.in

Elke Achleitner

Stadtvermessung Graz

Dipl.-Ing.in
Elke Achleitner

Dipl.-Ing.

Bernhard Inninger

Stadtplanungsamt Graz

Dipl.-Ing.
Bernhard Inninger

Stefan Kreihsler

MSc.

Leitung Data Science

Upstream - next level mobility GmbH

Stefan Kreihsler, MSc.

Block 2: Gesellschaftliche Entwicklungen und Neuausrichtungen als Einflussfaktoren für Städte und Gemeinden

Isabella Juen

MA

IHS Institut für Höhere Studien
ECOnet

Isabella Juen, MA

Bürgermeister

Mario Abl

MBA

Trofaiach

Bürgermeister
Mario Abl, MBA

Magistratsdirektor Mag.

Martin Haidvogl

Graz (Moderation)

Magistratsdirektor Mag.
Martin Haidvogl

Dr.

Johannes Schmid

Organisation
Tel.: +43 (0)1 4000 89982
johannes.schmid@staedtebund.gv.at

Dr.
Johannes Schmid

AGENDA

AGENDA

In der Corona-Krise standen die Städte und Gemeinden vor besonderen Herausforderungen. In erster Linie galt es, die Verwaltung trotz weitgehender Arbeit im Homeoffice funktionsfähig und für die BürgerInnen erreichbar zu halten. Besonders im Fokus sind dabei natürlich die Gesundheitsämter und die Behörden, die für Sicherheit und Ordnung zuständig sind. Was können wir nun daraus lernen bzw. was nehmen wir für Post-Corona-Zeiten mit?

Weiters bestimmen gesellschaftliche Trendentwicklungen zunehmend die Innovationsausrichtungen von Städten und Gemeinden. Aber auch der ländliche Raum kann strukturelle Nachteile über innovative Ansätze des New Work inklusive kollaborativer Projekte mit Wirtschaftspartnern, Wissenschaft oder gemeinnützigen Organisationen ausgleichen. Hierfür sind jedoch methodische und kompetenzorientierte Neuausrichtungen im strategischen und operativen Denken nötig, die im Kern der kommunalen Werteordnung liegen.

Der Arbeitskreis wird sich daher in 2 Diskussionsblöcken u.a. mit folgenden Fragen beschäftigen:

  • Datennutzung und Datenauswertung in den Städten
  • Gesellschaftliche Trendentwicklungen und Neuausrichtungen als Einflussfaktoren für Städte und Gemeinden

nach
oben